Das Dilemma des Helfens

dilemmaDienstag, 9. Feber 2016, 19.30 Uhr,

Aktionsradius Wien, 1090, Gaußplatz 11

Das Geschäftsmodell der alten Entwicklungspolitik hat radikal an Legitimation verloren. Selbst wenn Entwicklungspolitik gut gemeint ist und gut gemacht wird, ist sie oft geprägt von Paternalismus und der latenten Arroganz der HelferInnen, ExpertInnen und Finanziers. Sind die «solidarischen AbenteurerInnen», die in den Dörfern der Armen Hand anlegen, latente Kolonialisten? Andererseits: Wie sollen wir uns zu den BettlerInnen in unseren eigenen Städten verhalten? Unsere Almosen sind das Letzte, das ihnen helfen würde, ihre Situation grundlegend zu ändern. Doch kann Helfen helfen oder hilft es nur, den Status quo zu verlängern? Oder wird es in unseren Städten noch kälter mit jedem Schritt, der an nichtbeachteten Bettelnden vorbeiführt?

Martina Handler moderiert ein interaktives Welt-Café zu diesen Fragestellungen; die Historikerin Andrea Komlosy und der Journalist und Menschenrechtsexperte Hans Bogenreiter leiten durch Impulsreferate ein. Eintritt: Spenden erbeten