Hilferuf aus Nordindien

Die von der österreichischen Ärztin Dr. Barbara Nath-Wiser gegründete Graswurzel-Organisation Nishtha hat nun alle Hände voll zu tun, um die Auswirkungen der Pandemie abzumildern.

Die engagierte Ärztin über die wirtschaftlichen Auswirkungen des Lockdowns wegen Corona: „Seit Indien am 24. März ohne Vorwarnung das ganze Land mit einem strikten Lockdown versehen und die zwischenstaatlichen Grenzen geschlossen hat, sehen wir mit Betroffenheit zu, wie Millionen von Wanderarbeitern aus ländlichen Gebieten, die in den großen Städten arbeiten, verzweifelt versuchen, nach Hause zu kommen und das meistens zu Fuß. Arbeiter, Studenten und Menschen, die unterwegs waren, strandeten an Plätzen, wo sie nicht zu Hause sind. Ohne Arbeit, Einkommen oder funktionierende Lebensmittelkarte wurden sie über Nacht mittellos.“

Angesichts der noch vielfältigeren und schwierigeren Aufgaben, mit denen Nishtha nun konfrontiert ist, mussten auch die Feierlichkeiten zum 25-Jahr-Jubiläum der Organisation verschoben werden.

Hier geht’s zum Newsletter in voller Länge:

https://mailchi.mp/1dfbbf3c9ba3/nishtha-covid-19-relief-fund-thanks-4728562?e=0c150b5376


Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.