EHK: Überlebenshilfe in Zeiten der Umweltzerstörung

 Der Sommer ist da – genießen Sie es auch, draußen in der Natur zu sein? Die meisten von uns verbinden Natur mit schönen Erlebnissen. Was passiert jedoch, wenn das ökologische Gleichgewicht aus dem Lot gerät? Dann ist unsere Lebensgrundlage gefährdet.

Für viele Menschen in den ärmsten Regionen der Welt, erschweren Klimawandel und Umweltzerstörung die Lebensbedingungen massiv. Kleinbäuerliche Familien hungern, weil Überschwemmungen und Erdrutsche den fruchtbaren Boden ihrer Felder zerstören. Menschen und Tiere in sehr trockenen Gebieten verdursten, wenn anhaltende Dürren die Ernte vernichten und Wasserquellen versiegen. Indigene Familien, die seit Generationen untrennbar mit ihrem Land verbunden sind, verlieren durch Landraub und Umweltzerstörung ihren Lebensraum und ihre kulturelle Identität. Für die Menschen in den Projekten, die wir Ihnen hier vorstellen, ist die Natur unmittelbare Lebensgrundlage und nur im Einklang mit ihr können sie ihr Überleben sichern:

• Im Niger erhalten Familien in von Dürre bedrohten Gebieten dank Ihrer Unterstützung endlich Zugang zu sauberem Trinkwasser.

• In der Demokratischen Republik Kongo ermöglicht Ihre Spende Aufforstungsmaßnahmen für KleinbäuerInnen, damit sie ihre Felder vor Erosion schützen und den Auswirkungen des Klimawandels entgegenwirken können.

• In Guatemala ermöglichen Sie den Einsatz von indigenen MenschenrechtsverteidigerInnen, sodass indigene kleinbäuerliche Familien drohenden Landraub und Umweltzerstörung abwenden können.

Außerdem finden Sie im Newsletter des Entwicklungshilfeklubs (https://archive.newsletter2go.com/?n2g=9vbwmzpf-coxry0hz-1bxb) eine Videobotschaft von Misereor-Geschäftsführer Pirmin Spiegel über Landrodung und Ausbeutung im Amazonas, sowie einen Artikel über die Menschenrechtsaktivistin Lottie Cunningham Wren und ihren Einsatz für die Rechte der indigenen Bevölkerung. Wir bitten Sie sehr herzlich um Ihre Spende, damit die Menschen in den folgenden Projekten ihr Überleben sichern und die sie umgebende Natur schützen können!

Entwicklungshilfeklub

Böcklinstraße 44, 1020 Wien Tel: 01/720 51 50, E-Mail: office@eh-klub.at

www.entwicklungshilfeklub.at

Erste Bank: AT95 2011 1310 0540 5150


Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.