Am Ende des Jahres präsentierte die österreichische HELIOZ GmbH, die eine innovative Methode zur solaren Wasserdesinfektion entwickelt hat, mit großer Freude ihre Highlights im Jahr 2018, wo sie in Entwicklungsländern wieder zahlreiche Projekte für sicheres Trinkwasser umgesetzt hat.

Home:

www.helioz.org

 

 


mehr

Im SAT-Newsletter Nr. 5/2018 gibt es wieder jede Menge Erfolgsgeschichten von dieser Graswurzel-Organisation in Tansania. Siehe: https://mailchi.mp/kilimo/sat-latest-newsletter?e=e7bceb8c30

Projekt: https://www.solidarische-abenteuer.at/tansania-der-garten-der-solidaritaet/

 


mehr

Ö1 Menschenbilder vom 18.11.2018, noch 6 Tage nachzuhören.

Die Ärztin Barbara Nath-Wiser

Das Sanskrit-Wort “Nishta” heißt Vertrauen. Die österreichische Ärztin Barbara Nath-Wiser hat am Fuße des Himalayas im nordindischen Bundesstaat Himachal Pradesh das “Nishta – Rural Health, Education und Enviroment Center” aufgebaut, eine Landklinik, die jährlich mehr als 4.000 Patientinnen und Patienten versorgt. – In diesen Tagen feiert Nishta sein zwanzigjähriges Jubiläum. Das Nishta-Zentrum ist längst mehr als eine Klinik, die sich vor allem um Menschen kümmert, die unter der Armutsgrenze leben. Es hat sich zu einem Gemeinschaftszentrum entwickelt, in dem Sport und Selbstverteidigung angeboten werden. Es gibt eine Bücherei, Computerkurse und Bildungsstipendien für Jugendliche. Nishta verteilt täglich Früchte und eine gesunde Jause in sechs Kindergärten und vier Schulen. Eine Aktionsgruppe kümmert sich um alleinstehende Frauen und bietet Beratungen in sozialen und finanziellen Fragen an. Barbara Nath-Wiser, 1949 in Linz geboren, studierte in Wien Medizin. 1978 kam sie erstmals nach Indien. Dort lernte sie ihren späteren Ehemann, Krishan Nath Baba kennen, das Ehepaar bekam zwei Kinder. Indien ist für die engagierte Ärztin längst zur zweiten Heimat geworden. 2004 wurde Barbara Nath-Wiser im Rahmen der Initiative “1.000 Frauen” für den Friedensnobelpreis nominiert.

Gestaltung: Heinz Janisch

Projekt siehe auch hier auf Solidarische Abenteuer


mehr

Hunger.Macht.Profite

Top Kino, Rahlgasse 1 (Ecke Theobaldgasse), 1060 Wien

Do., 15.11.2018, 19:00 Uhr

Kein Fluss und kein Meer / No Rio e No Mar

Österreich-Premiere, Filmgespräch mit: Ruth Fartacek, System Change, Not Climate Change Marieta Kaufmann, Dreikönigsaktion – Hilfswerk der Katholischen Jungschar Barbara Stefan, aktiv bei attac und Mosaik-blog

Fr. 16.11.2018, 19:00 Uhr

Rotes Gold / The Empire of the Red Gold

Österreich-Premiere, Filmgespräch mit: Michael Wögerer, Weltumspannend Arbeiten Cordula Fötsch, Sezonieri – Kampagne für die Rechte der ErntehelferInnen in Österreich Lorenz Glatz jun., Gela Ochsenherz

Sa. 17.11.2018, 19:00 Uhr

In unseren Händen / In Our Hands

Österreich-Premiere, Filmgespräch mit: David Jelinek, ÖBV – Via Campesina Austria, Janet Wissuwa, IG-FoodCoops

So. 18.11.2018 17:00

Der Sieg der mosambikanischen Bäuerinnen und Bauern gegen das Soja-Imperium (Österreich-Premiere) + Unsichtbare Grenzen / Frontera Invisible

Filmgespräch mit: Aleksandra Kolodziejczyk, Brot für die Welt Lisa Bertrams, VIDC, Konrad Rehling, Südwind

Kartenreservierung: online über www.topkino.at oder telefonisch 01 58 55 888 (Mo-Fr 10:00-16:00 Uhr) Bei Interesse an einer Schulvorstellung wenden Sie sich bitte an junge@normale.at Preise: € 7,00 Normalpreis, € 5,00 Ermäßigung für Jugendliche, Studierende, Senior*innen, AK-Mitglieder und Kunst und Kulturpass-Besitzer*innen, Reservierte Karten sind bis 30 Minuten vor Vorstellungsbeginn abzuholen!

www.hungermachtprofite.at

Die Filmtage zum Recht auf Nahrung – Hunger.Macht.Profite. finden heuer zum 9. Mal in Wien, Oberösterreich, Niederösterreich, Tirol, Vorarlberg und Steiermark statt. Die Filmtage machen vom 15. bis 18. November in Wien Station. Die Projektträger*innen FIAN Österreich, normale.at, ÖBV – Via Campesina Austria und Attac Österreich zeigen kritische Dokumentarfilme über unser Agrar- und Lebensmittelsystem. Die Filme beschäftigen sich mit den globalen Zusammenhängen des Ernährungssystems sowie landwirtschaftlicher Produktion und erzählen Geschichten über Landraub, Umweltverschmutzung und Ausbeutung, aber auch Hoffnung und Mut, regionale Alternativen und Widerstand. Nach jedem Film werden in Filmgesprächen lokale Initiativen und Fachreferent*innen zu Wort kommen, um mit dem Publikum über Handlungsoptionen und Lösungsansätze zu diskutieren. Denn die Veränderung der Machtverhältnisse ist eine Grundvoraussetzung für ein demokratisches Lebensmittelsystem, in dem das Menschenrecht auf Nahrung und Ernährungssouveränität verwirklicht sind.

Foto: No Rio e No Mar – © eo.nl


mehr

DRINGEND GESUCHT: Gatschhosen ab Größe 116 für den neuen Kindergarten unserer ecole vivant’e in Marokko! Auch Stoffpuppen und Puppenkleider dafür (auch „Waldorfpuppen“).

Hat wer da noch alte Bestände? Wenn ja, dann bitte bei uns bis 10. Oktober im Weltweitwandern- Büro abgeben / zusenden

Lg Christian Hlade Weltweitwandern, http://www.weltweitwandernwirkt.org/

 


mehr

Hier gehts zu einem interessanten, nachhaltigen Beitrag:

https://derstandard.at/2000085997849/Zehn-Ideen-fuer-eine-gruene-Wende


mehr