Amini-Wallner-webGewäschshausHlade-LadakhiZahlreiche ÖsterreicherInnen haben in den letzten Jahren im Zuge von Reisen in sogenannte „Entwicklungsländer“ bei sozialen, menschenrechtlichen und ökologischen Projekten mitgearbeitet oder diese in Zusammenarbeit mit den örtlichen Bevölkerungen initiiert. Die meisten entstanden ohne größere Unterstützung von privaten oder öffentlichen* Institutionen.

Diese Projekte und deren ProtagonistInnen sollen „vor den Vorhang“ gebeten werden, nachdem sie meist nur Insidern bekannt sind. Der Titel „Solidarische Abenteuer“ soll besonderes Interesse bzw. Neugierde wecken. Auch wenn allgemein mit dem Begriff Abenteuer etwas anderes, Aufregenderes erwartet wird, so liegen allen in diesem Forum vorgestellten Initiativen besondere Ereignisse und Erlebnisse zu Grunde, die dessen Verwendung rechtfertigen. 
AUGUSTIN, die erste österreichische Boulevardzeitung, die 2015 ihr 20-jähriges Bestehen feiert, veröffentlicht die Solidarischen Abenteuer als Serie: www.augustin.or.at 

Die Plattform Solidarische Abenteuer

  •  soll die hier präsentierten Projekte und das Engagement der dahinter stehenden Menschen bekannter machen. 
  • und damit zu mehr Unterstützung führen. Danke im Voraus für Spenden im Namen der jeweiligen Projektleitung.
  • soll ein Forum zum grundsätzlichen Gedankenaustausch über Entwicklungszusammenarbeit bieten und einen Beitrag zum Verständnis anderer Kulturen leisten.

mehr

Termine

 

Dr. Euler-Rolle: On the road again

Bericht über die 66. Hilfsfahrt nach Rumänien und die 42. Fahrt in das ärmste Land Europas, Moldawien. Der 75-jährige praktische Arzt konnte mit seinen Begleitern Jadranka, Uwe, Wolfgang und Tobias wieder zwei mit Hilfsgütern beladene Kastenwägen sicher zu bedürftigen Menschen in die beiden Länder bringen. Nachdem es im Herbst 2017 bereits Gerüchte gab, es könnte […]

0 Kommentare

Africa Amini Alama: Treffen mit Cornelia

Am Dienstag, 17. Juli, ab 18 Uhr findet das nächste AAA-Treffen statt. Ort: Fröschelgasse 16, 1190 Wien (Kommunikationszentrum der Pfarre Sievering). Was erwartet euch? Vortrag von Dr. Cornelia Wallner-Frisee, die vor Ort lebt und AAA gemeinsam mit ihrer Mutter Dr. Christine Wallner und dem einheimischen Team leitet. Videos, Bilder und Berichte über Kinder, Schulen. Für […]

0 Kommentare

Erfolgsgeschichten aus Afrika

Herzliche Einladung zum Vortrag am 19. Juni im Vereinshaus Wolfurt. Der Vorarlberger Alexander Wostry (SAT) wird einen spannenden Vortrag über seine Arbeit in Tanzania und über zukunftsorientierte, nachhaltige Landwirtschaft halten. Der Veranstalter, NLO (Nachhaltige Landwirtschaft Ostafrika), freut sich darüber hinaus, dass Simon Vetter (vom Vetterhof, Vorreiter für Biolandwirtschaft in Westösterreich) die einleitenden Worte übernehmen wird! […]

0 Kommentare

Stimmen der Natur – Stimmen der Menschen

Lyrik-Lesung mit Jacinta Kerketta aus dem indischen Bundesstaat Jharkhand Donnerstag, 21. Juni 2018, 20:00 Uhr Donauparadies Gierlinger, 4131 Obermühl Musik: Günter Wagner – Akkordeon Indiens Wälder weinen „blutige Tränen“ Geboren am Rande des Saranda-Dschungels, heute in der Landeshauptstadt Ranchi lebend, bereiste die Schriftstellerin und Journalistin Jacinta Kerketta ihren Heimatbundesstaat und berichtete von den Brennpunkten; von […]

0 Kommentare

Das Leben zum Blühen bringen

Newsletter des Entwicklungshilfeklubs: Die neuen Projekte im Mai Wenn der Frühling bei uns ins Land zieht, die Kälte endlich der Wärme weicht und alles anfängt zu sprießen und zu blühen, dann stecken auch bei uns viele die Hände in die Erde, um im Vorgarten oder auf dem Balkon Blumen zu setzen oder Gemüse anzupflanzen. Es […]

0 Kommentare

Mongolei: Bäume für die Belebung der Steppe

 Es ist das aktuelle Herzensprojekt des bekannten Oberhaupts der Tuwa, Schriftstellers und Schamanen Galsan Tschinag: die Wiederbewaldung eines Teils der Mongolei und des Hohen Altai. Seit April 2009 pflanzt die Galsan-Tschinag-Stiftung mit Unterstützung von SpenderInnen und Fördervereinen Baumsetzlinge. Inzwischen ist die Anzahl der gesetzten Bäumchen auf 650.000 Bäume angewachsen. Seit vielen Jahren kommt Galsan Tschinag […]

0 Kommentare

Zehn Jahre OTEPIC

Die kenianische Graswurzelbewegung OTEPIC feiert in ihrem Newsletter vom April 2018 ihr zehnjähriges Bestehen. Der Gründer Philip Munyasia und sein Team blicken darin auf die schwierigen Anfänge zurück und berichten über Zukunftspläne: Liebe Freunde und Unterstützer! Dieses Jahr ist ganz besonders für uns, denn wir feiern den 10. Geburtstag von OTEPIC! Als wir nur auf […]

0 Kommentare

AAA-Newsletter: Tausend Kinderherzen

Inhalt Newsletter April 2018: Maasai Kinder auf der Suche nach Süßigkeiten vom Osterbuschbaby / Maasai Vision Kinder in ihrem Schulalltag Simba Vision Kinder feiern ihre neuen Gebäude / Schüler der Worseg Vision im Trommelfieber / Unsere Schüler in Erwartung ihrer neuen Pamoja Secondary School / Lehrlinge der Berufsschule lernen praxisnahes Handwerk / Hoffnung für unsere Schneiderinnen […]

0 Kommentare

Eine herzliche Einladung von OTEPIC

Besuchen Sie uns! Besuche uns! Unser Projekt läuft auch ohne Freiwillige aus dem Ausland, aber trotzdem waren alle Menschen, die uns in den letzten Jahren besucht haben, Teil unserer Familie und Gemeinschaft! Menschen, die uns inspiriert haben und die auch von unserer Art zu leben und zu arbeiten gelernt haben. Sie möchten an unserer Initiative […]

0 Kommentare

News vom Garten der Solidarität

Die Graswurzelorganisation SAT (Sustainable Agriculture Tanzania) bietet zu Jahresbeginn wieder einige sehr interessante Kurse an. Im ersten Newsletter 2018 empfehlen sie auch einen Artikel über die Überwindung der Gegensätze von sesshaften Bauern mit nomadischen Viehhirten, um von der jeweils anderen Wirtschaftsweise Nutzen zu ziehen. Außerdem ist hier erfahren, wie sehr landwirtschaftliche Betriebe, die nach biologisch-organischen […]

0 Kommentare

 


mehr

Newsletter


mehr

Im Kalender „Rand-ART 2015“ mit 13 großformatigen Bildern (44x30cm) finden Sie auf den Rückseiten Texte von folgenden Autoren und Künstlern:


mehr

randart-00-150pxOhne Kunst und Kultur ist das menschliche Leben nur schwer vorstellbar. Selbst Gemeinschaften, die vorrangig tagtäglich mit der Suche nach Nahrung beschäftigt waren und sind (in frühen Jahren der Menschheitsgeschichte bzw. aktuell in den Elendsvierteln der Großstädte), schaffen beeindruckende kulturelle und künstlerische Zeugnisse. Der Kalender möchte im Jahr 2015 künstlerische und kulturelle Initiativen vorstellen, die nicht im Rampenlicht stehen (Ausnahmen bestätigen nur die Regel) oder erst nach längerer Durststrecke ihren Durchbruch schafften. Nicht zuletzt stehen das politische Engagement und das Eintreten für eine bessere Welt im Fokus. Der isländische Schriftsteller Andri Snaer Magnason sieht als Ausweg aus der aktuellen Orientierungslosigkeit vieler Menschen in seiner Heimat die Besinnung auf die Natur und das Bewusstsein für Kultur: „Wir brauchen etwas, das uns rettet.“ Dies kann und soll auch universell verstanden werden.

Hans Bogenreiter, Redakteur von Rand-Art 2015


mehr