Amini-Wallner-webGewäschshausHlade-LadakhiZahlreiche ÖsterreicherInnen haben in den letzten Jahren im Zuge von Reisen in sogenannte „Entwicklungsländer“ bei sozialen, menschenrechtlichen und ökologischen Projekten mitgearbeitet oder diese in Zusammenarbeit mit den örtlichen Bevölkerungen initiiert. Die meisten entstanden ohne größere Unterstützung von privaten oder öffentlichen* Institutionen.

Diese Projekte und deren ProtagonistInnen sollen „vor den Vorhang“ gebeten werden, nachdem sie meist nur Insidern bekannt sind. Der Titel „Solidarische Abenteuer“ soll besonderes Interesse bzw. Neugierde wecken. Auch wenn allgemein mit dem Begriff Abenteuer etwas anderes, Aufregenderes erwartet wird, so liegen allen in diesem Forum vorgestellten Initiativen besondere Ereignisse und Erlebnisse zu Grunde, die dessen Verwendung rechtfertigen. 
AUGUSTIN, die erste österreichische Boulevardzeitung, die 2015 ihr 20-jähriges Bestehen feiert, veröffentlicht die Solidarischen Abenteuer als Serie: www.augustin.or.at 

Die Plattform Solidarische Abenteuer

  •  soll die hier präsentierten Projekte und das Engagement der dahinter stehenden Menschen bekannter machen. 
  • und damit zu mehr Unterstützung führen. Danke im Voraus für Spenden im Namen der jeweiligen Projektleitung.
  • soll ein Forum zum grundsätzlichen Gedankenaustausch über Entwicklungszusammenarbeit bieten und einen Beitrag zum Verständnis anderer Kulturen leisten.

mehr

Termine

 

Wieder ein Zuhause finden

Newsletter des Entwicklungshilfeklub, Februar 2019. Tagtäglich sind unzählige Frauen, Kinder, Männer gezwungen, ihr Zuhause zu verlassen. Sie fliehen, um zu überleben, um sich in Sicherheit zu bringen. Flüchtlinge und Vertriebene haben ihre Heimat verloren, aber noch keine neue gefunden. In diesem Zustand der Unsicherheit und angstvollen Ungewissheit brauchen die Menschen jede nur mögliche Unterstützung. „Zuerst […]

0 Kommentare

Jemen: Leben trotz Krieg

Nahrungsmittelhilfe für Kriegsflüchtlinge – Eine Hungerkatastrophe droht. Durch die verheerenden Kriegshandlungen im Jemen seit 2015 sind Millionen von Menschen auf humanitäre Hilfe angewiesen. Das Leid der Menschen, die ihre Häuser und Felder auf der Suche nach friedlicheren Gebieten verlassen mussten, ist unsäglich. Gezeichnet von Krankheit und Erschöpfung, versuchen viele in Flüchtlingslagern oder bei Gastfamilien Unterschlupf […]

0 Kommentare

Erfreuliche News von der Nomadenschule +

Wir freuen uns sehr! Die insgesamt 103 Kinder unserer beiden Schulen, Intadeynawen und Inguilechan in Niger – haben nagelneue Kleider bekommen! Alle Buben und Mädchen wurden von Schneidern aus Arlit neu eingekleidet. IMARAN dankt seinen beherzten SpenderInnen!

0 Kommentare

Weihnachts-Bausteine

OTEPIC, die Graswurzel-Organisation in der Stadt Kitale im Nordwesten Kenias, braucht dringend Unterstützung für die Fertigstellung ihres Konferenz- und Trainingszentrum. Africa Amini Alama, das Entwicklungshilfeprojekt in Tansania, konnte im vergangenen Jahr die Pamoja-Sekundärschule mit einem Fest eröffnen und hat weitere Bauvorhaben gestartet. Steine für OTEPIC Vor ein paar Tagen bekam ich Post von Philip von […]

0 Kommentare

Niger: Nomadenschule expandiert

Für die rund 60 SchülerInnen der Nomadenschule Intadeynawen im Nord-Niger und ihren Eltern gab es am 2. Dezember 2018 Grund zum Feiern: IMARAN konnte Lebensmittel für das ganze Schuljahr sponsern und entlastet damit die Familien! 

0 Kommentare

20 Jahre Nishtha

Wir Feiern 20 Jahre Nishtha Rural Health Education and Environment Centre. Frau Dr. Barbara Nath-Wiser, Gründerin von Nishtha, Spricht über Erfolge und Hürden ihrer gemeinnützigen Arbeit mit der armen Landbevölkerung Nord-Indiens. Am Montag, den 3.Dez. 2018 um 19.00 Uhr im Wirtschaftsmuseum Vogelsanggasse 36, A-1050 Wien Eintritt, Erfrischungen und Brötchen sind frei. Sie haben die Gelegenheit zu […]

0 Kommentare

Trotz Armut in Würde altern

Weihnachts-Anstatt-Aktion des Entwicklungshilfeklubs „Wir waren immer arm. Etwas Anderes kennen wir nicht. Wir haben unser ganzes Leben lang hart gearbeitet, um die Familie durchzubringen. Jetzt sind wir alt und haben nicht mehr die Kraft. Manchmal helfen uns Nachbarn…“

0 Kommentare

Ein großer Festtag für Nepal

Ein großer Erfolg auch für Weltweitwandern.wirkt! Am 12. November wurde die Bambushalle in Nepal ganz offiziell eröffnet. Viele unserer SchülerInnen und sogar gleich 3 offizielle Regierungsmitglieder vom nepalesischen Parlament waren da dabei – pure Freude!!!

0 Kommentare

Inspirierende Tage in Marokko

Mein erster Besuch am campus vivant’e (Ganzheitliche Bildungsstätte im Hohen Atlas in Marokko) überhaupt hat mich wirklich total begeistert.

0 Kommentare

SAT News im Herbst 2018

Im Newsletter Nr. 4/2018 berichtet SAT (Sustainable Agriculture Tanzania) über

0 Kommentare

 


mehr

Newsletter


mehr

Im Kalender “Rand-ART 2015” mit 13 großformatigen Bildern (44x30cm) finden Sie auf den Rückseiten Texte von folgenden Autoren und Künstlern:


mehr

randart-00-150pxOhne Kunst und Kultur ist das menschliche Leben nur schwer vorstellbar. Selbst Gemeinschaften, die vorrangig tagtäglich mit der Suche nach Nahrung beschäftigt waren und sind (in frühen Jahren der Menschheitsgeschichte bzw. aktuell in den Elendsvierteln der Großstädte), schaffen beeindruckende kulturelle und künstlerische Zeugnisse. Der Kalender möchte im Jahr 2015 künstlerische und kulturelle Initiativen vorstellen, die nicht im Rampenlicht stehen (Ausnahmen bestätigen nur die Regel) oder erst nach längerer Durststrecke ihren Durchbruch schafften. Nicht zuletzt stehen das politische Engagement und das Eintreten für eine bessere Welt im Fokus. Der isländische Schriftsteller Andri Snaer Magnason sieht als Ausweg aus der aktuellen Orientierungslosigkeit vieler Menschen in seiner Heimat die Besinnung auf die Natur und das Bewusstsein für Kultur: „Wir brauchen etwas, das uns rettet.“ Dies kann und soll auch universell verstanden werden.

Hans Bogenreiter, Redakteur von Rand-Art 2015


mehr