„War’ns auf Urlaub, oder war des wieder so a Benefizg’schichtl?“ so oder ähnlich („Sie fahr’n schon wieder? So dickköpfige Männer sind ein Wahnsinn!“) kommentierten PatientInnen des 73-jährigen Arztes Dr. Euler-Rolle (Im Bild rechts) die Schließung seiner Ordination für die 63. Hilfsfahrt nach Rumänien und die 39. Fahrt in das ärmste Land Europas, die Republik Moldova, vom 22.10. bis 30.10.2016.
Eine Reise, die wahrlich wieder zum Solidarisches Abenteuer wurde: siehe http://www.fegerl.at/roman 


mehr

prosi-fest

Der PROSI Supermarket ist in Wien längst kein Geheimtipp mehr, sondern seit 17 Jahren eine besonders beliebte Adresse für einen Einkauf von exotischen Lebensmitteln und Waren aus über 60 Ländern. Cosmetic & Hair World, Kurse für internationale Küche, jährliche Straßenfeste (siehe Standard-Artikel vom 15.7.2016) bzw. PROSI eXotic Bälle und seit Juni 2016 ein indisches Restaurant vervollständigen das Angebot. Aus Dankbarkeit für seine KundInnen etablierte der aus dem indischen Bundesstaat Kerala stammende Firmengründer und Geschäftsführer Prince Augustin Pallikunnel (am Foto der Herr mit Brille) 2011 die PROSI Global Charity.


mehr

Euler-rolle-maedchenAuch wenn der 73-jährige praktische Arzt Dr. Helmut Euler-Rolle seine Hilfsfahrten selbst nicht kombiniert, aber an dieser Stelle sei es erwähnt:  62 Hilfsfahrten nach Rumänien und 38 Fahrten in die Republik Moldova ergeben zusammen 100. Zudem lässt sein aktueller Bericht erkennen, dass die Aktivitäten sich immer weiter steigern. Herzliche Gratulation zum Jubiläum!

 

 


mehr

Euler-webSeit 27 Jahren reist der Wiener Arzt Dr. Helmut Euler-Rolle regelmäßig nach Osteuropa, um armen Menschen, insbesondere auch Roma, in Rumänien und Moldawien zu helfen. Obwohl er mit 72 Jahren auch das offizielle Pensionsalter schon längst überschritten hat, denkt er nicht an den Ruhestand, die nächste Reise bzw. das nächste solidarische Abenteuer wird schon geplant. Seine Ordination in Ottakring dient ihm dazu als „Basislager“. Im Lauf der Zeit haben sich auch die Projekte gewandelt, von anfänglich fast ausschließlicher Katastrophenhilfe hin zu nachhaltiger Unterstützung von marginalisierten Bevölkerungsgruppen, insbesondere Roma.


mehr