Jahresbericht 2016 von SAT

Die vom Vorarlberger Alexander Wostry mit seiner tansanischen Frau Janet Maro gegründeten Initiativen „Garten der Solidarität“ und SAT (Sustainable Agriculture Tanzania) haben für das Jahr 2016 kürzlich einen umfangreichen Jahresbericht vorgelegt. Umfassende Infos zu den Projekten finden Sie auf dieser Website unter Projekte/Afrika.

Highlights aus dem Annual Report

Im Vordergrund der Aktivitäten im Jahr 2016 standen die Trainings für die Grundlagen der organischen Landwirtschaft. Weiters wurde der Organic Shop („Bioladen“) unter dem Motto „We love organic“ wiedereröffnet. Der Laden wurde sehr ästhetisch neu ausgemalt und gestaltet. Weiters wurden Studien zu den Marktchancen von in organisch-ökologischer Lebensmittel, insbesondere Gemüse, durchgeführt.

Hier geht’s direkt Jahresbericht 2016: SAT Annual Report 2016


mehr
 
Die Familie Spendlingwimmer hat für Straßenkinder in Costa Rica neben Ausspeisungen und Weiterbildungskursen auch einen Kinder- und Jugendzirkus ins Leben gerufen. Der Circo Fantazztico erfreut sich auf Grund des hohen Könnens nicht nur national großer Beliebtheit, sondern war mittlerweile auch mehrmals auf Tournee in Europa u.a. auch in Österreich.
Hier ein Zwischenbericht von Roland Spendlingwimmer zur aktuellen Tournee: Wir sind zur Zeit viel unterwegs und ich habe immer nur sehr sporadisch das Internet zur Verfügung.  So war es in Chur, in Mailand und jetzt auch in Innsbruck.  Es läuft aber alles gut bei uns. Eine tolle Tournee, sehr ausgeglichen zwischen Vorführungen, Workshops und Freizeitgestaltung, viele neue Erlebnisse und neue Perspektiven. Mailand war ein besonderer Erfolg, da haben sich unsere Partner, die Barabbas Clowns,  so begeistert gezeigt, dass sie vorgeschlagen haben die nächste Tournee gemeinsam zu gestalten mit einer sehr komplementären Teilnahme einer kleinen Clown-Gruppe von ihnen und dann natürlich die Tournee  auf andere Regionen Italiens auszuweiten, wo sie gute Kontakte haben. Wir träumen schon von Florenz, Rom… Italien ist das Lieblingsland aller unserer kleinen Artisten; das mediterrane Klima  und die Herzenswärme der Menschen – wie in Lateinamerika!
In Chur wiederum haben wir eine ganz neue Form von „Intensivworkshops“ am Kantonalgymnasium gegeben: drei Tage hintereinander am Vormittag und am Nachmittag jeweils 3 Stunden Akrobatik, Jonglage, Tanz und Clownerie. Und dann am Abend immer eine gemeinsame Vorstellung von Schülerinnen, Schülern und Fantazztico; bis zu 30 Personen waren da gleichzeitig  auf der Bühne!  Eine Herausforderung für unsere Choreographin, Carolina und auch für unsere Musiker, die nach 6 bis 8 Stunden Einsatz täglich an ihr Limit kamen. Aber das Ergebnis begeisterte das saalfüllende Publikum, das zum grossen Teil aus den Eltern, Brüdern, Schwestern, Freundinnen und Freunden der Kantonsschüler bestand.  
Die letzten beiden Tage stand dann in Chur Freizeitprogramm an der Tagesordnung.  Da ging es in die hohen Berge. Auf 1900m gab es gerade Neuschnee, ein Erlebnis für alle Neuen in unserer Equippe. Zum ersten mal konnten sie Schnee anfassen, sich Schneeballschlachten liefern usw. 
In Innsbruck betraten wir österreichischen Boden. Dieses mal mit einem wunderschönen Aufführungslokal, das „Treibhaus“.  Und bei herrlichem Herbstwetter bestritten da unsere Künstler auch eine Fuershow. Auch hier bewährte sich das System der Gastfamilien. Alle Fantazztico Künstler kamen bei Familien unter. Viele davon neue, die vom dem Organisationstalent, Croatiana (ehemalige Freiwilligen) angefragt worden waren.
Trotz vier Wochen Tournee sind alle sehr fit, gut gelaunt und bereit die letzten zwei Wochen  auszukosten. Wir freuen uns auf St. Martin und Prunerstift/Linz in Oberösterreich, die Aufführungen in Krumpendorf und in Eisenkappel in Kärnten und den Abschluss im Dschungel in Wien.         

Die nächsten Termine

21.Okt.  20 Uhr   EMPIRE Diskothek in St. Martin im Mühlkreis
22.Okt.  10 Uhr „Misa Campesina Nicaraguense“ im Prunerstift/Linz, 11:30 – 12:30 Sonntagsmatinee mit den Musikerinnen Alisa Besevic, Mariana Busslechner, Heidrun Streubel und Fantazztico
23.Okt.  12 – 13:30 Kepler- Universität / Linz  Vortrag :  Carolina Gil Casallas “ El Circo Social, concepto pedagogico y experiencias del Circo Fantazztico“ (in span. Sprache)
26.Okt.  19 Uhr  Fantazztico Ensemble, Lateinamerikan. Lieder in der Marktstube / Eisenkappel
27.Okt.  19:30  Pfarrsaal Eisenkappel, Hexentanz /Circo Fantazztico
28.Okt.  18:30 und 20:30  Dschungel-Wien, Museumsquartier 
 
Infos: 
http://www.solidarische-abenteuer.at/zufluchtsort-finca-sonador-costa-rica/
 

mehr

„Pamoja tunaweza“ (übersetzt: zusammen sind wir stark und werden es schaffen!) waren die Abschlussworte der Rede von DDr. Christine Wallner am 22. Mai 2010 vor hunderten von Menschen die gekommen waren, um in Momella das erste Gebäude der Krankenstation zu eröffnen. Hier die Erfolgsgeschichte im Zeitraffer:

https://webmail.easyname.com/?_task=mail&_caps=pdf%3D1%2Cflash%3D0%2Ctif%3D1&_uid=1543&_mbox=INBOX&_safe=1&_action=show


mehr

Newsletter des Entwicklungshilfeklub, August 2017: Neuanfang in der Fremde.

 

Unterstützung für südsudanesische Flüchtlinge in Uganda.

Bereits eine Million Menschen sind bisher vor Bürgerkrieg und Hunger aus ihrer Heimat Südsudan in das Nachbarland Uganda geflohen, das die Schutzsuchenden mit offenen Armen empfängt. Um die Flüchtlingsströme zu bewältigen, hat die Regierung bereits 2016 im Grenzgebiet der Region Yumbe ein großes Areal bereit gestellt: hier entstand das Flüchtlingscamp Bidi Bidi. Ursprünglich für 100.000 Menschen konzipiert, ist Bidi Bidi inzwischen das Zuhause für mehr als 272.000 Menschen geworden. Und täglich kommen Tausende dazu. Bei ihrer Ankunft werden die Flüchtlinge registriert und medizinisch versorgt. Jeder Familie wird ein etwa 30 x 30 m großes Stück Land zugeteilt und Material zur Errichtung einer Notunterkunft zur Verfügung gestellt. Das Welternährungsprogramm der Vereinten Nationen stellt für den Anfang Lebensmittel zur Verfügung. Doch die Familien brauchen dringend Unterstützung, um nach diesen ersten Wochen ihr Leben neu aufzubauen.

Hilfe für Neuankömmlinge

Wie lange werden wir warten müssen? Wird unsere Familie jemals wieder vereint sein? Werden unsere Kinder einmal wissen, was Frieden ist? Diese Fragen sind kaum zu beantworten. Sicher ist, dass es Jahre dauern wird, bis eine Rückkehr möglich sein wird. Sicher ist auch, dass die Neuankömmlinge tatkräftige Unterstützung brauchen, um den Einstieg in ihr neues Leben rasch zu bewältigen: Werkzeug für die Bearbeitung des Bodens, Saatgut und Setzlinge, um etwas anbauen zu können, Material für die Herstellung von Lehmziegeln zur Errichtung von Unterkünften und Latrinen. Dafür wurden wir von unserer Partner-Organisation Oxfam um Mithilfe gebeten: Werkzeug, Saatgut und Setzlinge, Material zur Herstellung von Lehmziegeln.

52,- Euro für eine Familie, damit der Neuanfang in der Fremde gelingt.

Bitte spenden Sie online über unsere Webseite oder vermerken Sie „Projekt 319“ auf dem Zahlschein. Ihre Spende ist steuerlich absetzbar. Bitte unterstützen Sie unsere Arbeit auch, indem Sie diesen Newsletter weiterleiten.

Danke für Ihre Hilfe!

Ihr Entwicklungshilfeklub, Böcklinstraße 44 1020 Wien Österreich, Tel: 720 51 50, E-Mail: office@eh-klub.at, www.entwicklungshilfeklub.at

 


mehr

Verzweifelte Bewohner_Innen des Flusstales protestieren weiter. 

56 Jahre nach der ersten Grundsteinlegung, ein Jahr nach Fertigstellung und Inbetriebnahme der letzten Turbinen des umstrittenen Sardar Sarovar-Damms am Narmada-Fluss im Bundestaat Gujarat in Indien hat die Flussaufsichtsbehörde des Bundesstaates im Juni 2017 die Genehmigung erteilt, alle 30 Schleusen des Dammes zu schließen, um die Füllung des Reservoirs von derzeit 121,92 Metern auf 138,68 Meter erstmalig zu erlauben. Gujarats Regierungschef Vijay Rupani nannte den Moment einen „goldenen Moment in der Geschichte von Gujarat.“ Die vom Staudammbau betroffenen Anwohner/innen sehen die Flutung des Reservoirs ganz anders. An die 40 Jahre hatten sie teils erbitterten Widerstand gegen das Sardar Sarovar-Damm-Projekt geleistet. Der Narmada-Fluss ist mit über 1.312 Kilometern Länge der fünftlängste Fluss Indiens und bildet die geographische Grenze zwischen Nord- und Südindien. Von den insgesamt über 3.000 in Planung befindlichen Dämmen am Narmada ist der Sardar Sarovar-Damm, der größte und der umstrittenste.

Bereits in den 1940er Jahren entstanden erste Pläne den Narmada mehrfach zu stauen und durch die Mehrfachnutzung eine tiefgreifende Entwicklung für Indien zu erreichen: Das Wasser des Narmada sollte Strom und Trinkwasser für bis zu 30 Millionen Menschen liefern und durch Kanalbauten die Landwirtschaft bewässern, und so bis zu 20 Millionen Menschen ernähren helfen. Eine win-win-Situation? Es dauerte noch Jahrzehnte, bis begonnen wurde, diese Pläne umzusetzen.

Aber ab dem Jahr 1989 entstand ein ungeahnter Widerstand. Im Narmada-Tal, direkt am Fluss, trafen sich in jenem Jahr rund 50.000 Menschen, um gegen die Staudammpläne zu protestieren. Denn allein durch den ersten Damm, also den Sardar Sarovar-Damm, müssen 30-40.000 Menschen zwangsumgesiedelt werden. Sollten die weiteren Pläne der indischen Regierung für weitere Dammbauten am Narmada-Fluss auch nur annähernd durchgesetzt werden, so wurde befürchtet, dass diese Zahl auf 200.000 Menschen steigen würde, darunter auch viele indigene Adivasi, die am und vom Fluss leben.

Im Jahr 1985 gewährte die Weltbank einen Kredit in Höhe von 450 Millionen US-Dollar für den Sardar Sarovar-Damm – obwohl schon damals die Unvereinbarkeit des Projekts mit den sozialen und Umweltvorgaben publik gemacht worden war. Es war vor allem der Zusammenschluss Narmada Bachao Andolan, einer Koalition sozialer Bewegungen und Nichtregierungsorganisationen, die national wie international für lautstarken Widerstand und Protest sorgten und schließlich den Ausstieg der Weltbank erreichten. Indien baute trotzdem weiter.

 

Quelle: www.gegenstroemung.org / Christian Russau, Aktionsgemeinschaft Solidarische Welt e.V.

Newsletter Nr. 13 des 2-Rivers Project

Die Ereignisse im Narmada-Tal überschlagen sich gerade zu einem Zeitpunkt, in dem das Indien den 70. Jahrestag der Gründung ihrer Republik feiert. Am 8. August 20167 wurde die Galionsfigur des Widerstandes, Gründerin der Organisation Narmada Bachao Andolan und Trägerin des ‎Right Livelihood Award (Alternativer Nobelpreis), Medha Patkar, zusammen mit allen Mitfastenden von der Polizei ins Spital gebracht. Mit ihrem Protest versucht die 63-jährige Aktivistin seit über 30 Jahren, die dort lebenden Menschen, zum Großteil Adivasi, vor den Fluten des Narmada-Staudamms zu schützen. Sie verweigerte schon oft tagelang das Essen, harrte bewegungslos im Wasser aus, während es bereits stieg. Mittlerweile haben alle, nach 17 Fastentagen, den Hungerstreik beendet und gleichzeitig die Fortführung ihres Protests angekündigt. Ihr Protest stützt sich auf eine breite Solidarität, national und international.

 

Wir hatten soeben den Gründer von FIAN Tamilnadu, Mr. Gurusamy, bei uns zu Besuch. Seine Überzeugung ist, dass es Alternativen zu diesem Megaprojekt gibt. Mit vielen kleineren Kraftwerken und angepasster Technologie kann die Stromversorgung auf eine Weise gewährleistet werden, die weder den Menschen noch der Umwelt Schaden zufügt. Dazu wäre eine Planung nötig, die die Rechte der Menschen und den Schutz der Umwelt zu einem zentralen Anliegen macht.

Im Fall von Narmada sind aktuell die BewohnerInnen von 244 Dörfer des Tales von Vertreibung und Verlust all ihrer Lebensgrundlagen bedroht, weil das Wasser bald die Dörfer erreichen wird, wenn der Sardar Sarovar-Staudamm voll in Betrieb geht. Die Umsiedlung ist nicht wirklich geregelt und birgt daher für entwurzelte Menschen viele Probleme und Leid.

Im folgenden Link finden Sie einen Film, in dem Medha Patkar die aktuelle Lage erklärt.

 http://www.narmadaandolan.org/film-why-narmada-bachao-andolan-challenging-sardar-sarovar-dam/

Ihre Elisabeth Költringer bittet um Ihr Interesse und Ihre Unterstützung.

2Rivers Friendship Project

Verein für Menschenrechte und natürliche Lebensräume, Ohnerstorf 11, A-4152 Sarleinsbach

Bitte Petition unterstützen

Mit dieser Petition können Sie den Widerstand gegen die Flutung des Narmadatales unterstützen:

http://www.habitants.org/zero_evictions_campaign/zero_evictions_narmada_valley/narmada_valley_stop_drowning_40_000_farmers_fisherfolk_and_indigenous_families_without_rehabilitation_save_the_river_narmada_from_destructive_development

 

 

 


mehr